Raus in die Natur. Rein ins Erlebnis

Satzung der SGV-Abteilung Medebach

§1 Name, Sitz
Der Verein trägt den Namen Sauerländischer Gebirgsverein Abteilung Medebach und gehört als Abteilung dem Bezirk Astenberg mit Sitz in Winterberg und dem Sauerländischen Gebirgsverein e. V. (abgekürzt SGV-Gesamtverein) mit Sitz in Arnsberg an.

§ 2 Zweck
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmitelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnits Steuerbegünstgte Zwecke der Abgabenordnung.
Zweck des Vereins ist die Wahrnehmung folgender Aufgaben im Zusammenwirken mit den Bezirken und dem Gesamtverein:
1. Der Verein pfegt und fördert das Wandern sowie den naturnahen und naturverträglichen Sport.
2. Im Einvernehmen mit der Landesregierung NRW und den zuständigen Behörden konzipiert und markiert der Verein die Wanderwege innerhalb seines Vereinsgebietes.
3. Der Verein betreibt aktve Heimat- und Brauchtumspfege und trägt dazu bei, dass die Natur in ihrer Vielfalt, Eigenart und Schönheit als Lebensgrundlage und Erholungsraum nachhaltg gesichert wird.
Die Mitglieder setzen sich deshalb für die Verwirklichung von Natur- und Umweltschutz und für eine aktve Landschafspfege und vorausschauende Landschafsplanung ein.
4. Der Verein betreibt aktive Jugendpfege, die durch Förderung der Deutschen Wanderjugend verwirklicht wird.
Die Jugendarbeit geschieht im Rahmen der Satzungen der Deutschen Wanderjugend, der Bezirke und des Gesamtvereins.

§ 3 Gemeinnützigkeit
1. Der Verein ist selbstlos tätg; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschafliche Zwecke.
2. Mitel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie haben bei ihrem Ausscheiden oder bei der Aufösung oder Aufebung des Vereins keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen.
3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
4. Alle Tätgkeiten im Verein erfolgen ehrenamtlich.

§ 4 Mitgliedschaft
1. Begriff der Mitgliedschaft
Vereinsmitglied kann jede natürliche Person und jede juristsche Person sowie rechtsfähige Personengruppe werden, die bereit ist, die Ziele des Vereins zu unterstützen. Konkret sind dies:
• Erwachsene,
• Kinder unter 14 Jahren, sofern ein Elternteil bzw. Erziehungsberechtgter Mitglied ist oder der Mitgliedschaf schriflich zugestimmt hat,
• Junge Menschen vom vollendeten 14. bis zum vollendeten 18. Lebensjahr,
• Außerordentliche Mitglieder wie Firmen, Körperschafen und Vereine,
• Ehrenmitglieder und Ehrenvorsitzende nach Ehrenordnung.

Zu Ehrenmitgliedern kann die Jahreshauptversammlung Frauen und Männer ernennen, die sich um den SGV besonders verdient gemacht haben. Der Verein steht allen Menschen ohne Ansehen von Herkunf, Geschlecht, Weltanschauung oder Religion offen.
Der Verein ist parteipolitsch unabhängig.
Die Mitglieder des Vereins sind gleichzeitg Mitglieder des „SGV Gesamtvereins“.
Sie werden in den dortigen Gremien durch ihren Vorstand vertreten.

2. Antrag auf Mitgliedschaft

Der Antrag auf Mitgliedschaft ist schriflich an den Vorstand zu richten, der über die Aufnahme oder Ablehnung entscheidet.
Gegen eine Ablehnung, die keiner Begründung bedarf, steht dem/der Bewerber/in die Berufung an die Mitgliederversammlung zu, welche dann endgültig entscheidet.


3. Mitgliedsbeitrag

Von jedem Mitglied wird ein Jahresbeitrag erhoben. Ausgenommen hiervon sind Ehrenmitglieder.

Die Beitragshöhe wird von der Mitgliederversammlung beschlossen und auf der Vereins-Homepage veröfentlicht.
Die Beitragsfälligkeit ist im Januar eines jeden Jahres. Die Beiträge werden jeweils per SEPA-Lastschrif am 15. Februar eingezogen.
Abzuführende Beiträge an den SGV-Gesamtverein und den Bezirk inklusive aller Versicherungen sind im Jahresbeitrag enthalten.


4. Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austrit oder Ausschluss bzw. bei juristschen Personen auch durch Aufösung.
Der Austrit muss mit einer Frist von drei Monaten (bis 30. Sept.) jeweils zum Ende des Geschäfsjahres schriflich per Brief oder Email gegenüber einem Mitglied des geschäfsführenden Vorstandes erklärt werden.

Die Mitgliedschaf endet dann zum 31. Dezember des laufenden Jahres.
Ein Ausschluss kann nur aus wichtgem Grund erfolgen. Wichtge Gründe sind insbesondere ein die Vereinsziele schädigendes Verhalten, die Verletzung satzungsmäßiger Pfichten oder Beitragsrückstände
von mindestens einem Jahr trotz zweimaliger schriflicher Mahnung. Über den Ausschluss entscheidet der geschäftsführende Vorstand.
Gegen den Ausschluss steht dem Mitglied die Berufung an die Mitgliederversammlung zu, die schriflich binnen eines Monats nach Bekanntgabe des Ausschlussbeschlusses an den geschäfsführenden Vorstand zu richten ist. Die Mitgliederversammlung entscheidet im Rahmen des Vereins endgültg. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


§ 5 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind:
• die Mitgliederversammlung bzw. außerordentliche Mitgliederversammlung,
• der Vorstand.


§ 6 Mitgliederversammlung
Oberstes beschlussfassendes Gremium des Vereins ist die Mitgliederversammlung. Die MV wird vom Vorstand im ersten Quartal eines jeden Geschäfsjahres unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen schriflich oder per E-Mail und unter Angabe der Tagesordnung einberufen.
Weitere Bekanntgabe des Termins der MV erfolgt durch Veröffentlichungen im Programmheft, in der ortsansässigen Presse (soweit möglich) sowie auf der Vereins-Homepage.
Die MV ist beschlussfähig ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder, sofern ordnungsgemäß eingeladen wurde.


1. Aufgaben der Mitgliederversammlung
Die MV bestimmt die Richtung der Vereinsarbeit. An die so vorgegebenen Richtlinien ist der Vorstand gebunden.

Zu den Aufgaben der MV gehören insbesondere:
• Entgegennahme des Berichts der Kassenprüfer,
• Entlastung des Vorstandes,
• Wahl und Abwahl der Mitglieder des Vorstandes, der Ausschüsse und der Kassenprüfer,
• Beschlussfassung über Satzungsänderungen,
• Festsetzung des Jahresbeitrages, der den für jedes Mitglied an den SGV-Gesamtverein und den Bezirk abzuführenden Betrag enthält,
• Beschlussfassung über Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern in Berufungsfällen,
• Ernennung von Ehrenmitgliedern und Ehrenvorsitzenden,
• Beschlussfassung über die freiwillige Aufösung der Abteilung.


2. Anträge zur Mitgliederversammlung
Anträge und Ergänzungen von Mitgliedern zur Tagesordnung sind so früh wie möglich, spätestens jedoch bis zehn Tage vor dem angesetzten Versammlungstermin schriflich beim Vorstand zu beantragen.
Die Ergänzungen sind zu Beginn der Versammlung bekanntzumachen.
Verspätete Anträge oder in der MV gestellte Anträge können als Dringlichkeitsanträge nur behandelt werden, wenn die MV mit 2/3 der Anwesenden zustimmt.
Anträge über die folgenden Punkte müssen bis spätestens 31.12. des Jahres beim GF Vorstand beantragt, und den Mitgliedern in der Einladung zur MV bekannt gegeben werden. Sie können mit einer Mehrheit von 3/4 der anwesenden Mitglieder beschlossen werden. Stimmenthaltungen und ungültge Stimmen bleiben außer
Betracht. Verspätet eingegangene Anträge können erst auf der nächsten MV beschlossen werden.
• Abwahl des Vorstands
• Änderung der Beitragshöhe
• Änderung der Satzung
• Aufösung oder Fusionierung des Vereins

3. Außerordentliche Mitgliederversammlung
Der Vorstand kann außerordentliche Mitgliederversammlungen einberufen. Er ist hierzu verpfichtet, wenn es das Interesse des Vereins erfordert oder die Einberufung von 1/3 aller Mitglieder schriflich unter Angabe des Grundes vom Vorstand verlangt wird.

4. Wahlen
Die MV wählt den Vorsitzenden sowie die übrigen Mitglieder des Vorstandes für die Dauer von vier Jahren.
Jedes zweite Jahr sollte etwa die Hälfe der gewählten Vorstandsmitglieder ausscheiden, so dass zu diesen Funktonen Neuwahlen möglich sind. Die Vorstandsmitglieder bleiben bis zur Wahl der Nachfolger im Amt.
In allen oben genannten Fällen ist Wiederwahl zulässig.
Die MV wählt zwei Kassenprüfer auf die Dauer von zwei Jahren. Sie dürfen nicht gleichzeitg Mitglieder des Vorstandes sein.
Turnusmäßig scheidet jedes Jahr ein Kassenprüfer aus, und kann nicht wiedergewählt werden.
Bei Wahlen oder Abstimmungen, die nach der Satzung vorzunehmen sind, werden die Stimmen durch Handzeichen offen abgegeben, sofern nicht die Wahl-/Abstmmungsberechtgten auf Antrag
mit einfacher Mehrheit eine geheime Stimmabgabe beschließen.
Die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen entscheidet bei Abstimmungen oder Wahlen.
Bei Stimmengleichheit gilt der Beschlussvorschlag oder Antrag als abgelehnt.
Das Stimmrecht kann nur persönlich oder für ein Mitglied, unter Vorlage einer schriflichen Vollmacht, ausgeübt werden. Briefwahl ist nicht möglich. Jedes Mitglied hat eine Stmme.
Ist kein Mitglied bereit, den Vorsitz zu übernehmen, kann ein geschäfsführender Vorstand aus den gewählten Fachwarten/Beisitzern zusammengestellt werden, die dann ein Leitungsteam bilden, und die anstehenden Aufgaben intern verteilen.
Diesem Leitungsteam gehören mindestens fünf Personen an.


5. Protokoll/Teilnehmerliste
Über die MV ist eine Teilnehmerliste zu führen.
Über die MV ist eine Niederschrift als Ergebnisprotokoll anzufertigen, welche der/die Vorsitzende bzw. Versammlungsleiter/in und der/die Schrifführer/in oder Stellvertreter/in unterzeichnen.


§ 7 Vorstand
1. Zusammensetzung des Vorstandes
Der Vorstand des Vereins besteht aus einem „Geschäfsführenden Vorstand“ und einem
„Erweiterten Vorstand“.
Vorstandsmitglieder können nur Mitglieder des Vereins werden.


2. Zusammensetzung des „Geschäfsführenden Vorstandes“
Der Geschäfsführende Vorstand des Vereins besteht aus:
• dem/der Vorsitzenden,
• dem/der stellvertretenden Vorsitzenden,
• dem/der Kassenwart/in,
• dem Schrifführer/Pressewart
Der Geschäfsführende Vorstand kann um weitere Personen erweitert werden.


3. Zusammensetzung des „Erweiterten Vorstandes“
Der erweiterte Vorstand des Vereins besteht aus:
• dem Geschäfsführenden Vorstand,
• den Fachwarten/Fachwartinnen,
• den Wanderführern/Wanderführerinnen,
• Beisitzern


4. Aufgaben des Vorstandes
4.1 Aufgaben des „Geschäfsführenden Vorstandes“
Dem „Geschäfsführenden Vorstand“ obliegt die Leitung des Vereins. Er ist für alle Aufgaben zuständig, die ihm durch die Satzung oder MV zugewiesen sind.
Die Beschlüsse der MV sind für den Vorstand bindend.
Jeweils zwei Mitglieder des GF Vorstandes vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des § 26 Abs. 2 BGB gemeinsam.
Der Vorsitzende führt den Vorsitz in Mitgliederversammlungen und im Vorstand.
Bei dessen Abwesenheit übernimmt diese Aufgabe der stellvertretende Vorsitzende.
4.2 Aufgaben des „Erweiterten Vorstandes“
Der „Erweiterte Vorstand“ berät und unterstützt den „Geschäfsführenden Vorstand“ in allen Fragen der Vorstands/-Vereinsarbeit. Der „Erweiterte Vorstand“ tritt auf Einladung des „Geschäfsführenden Vorstandes“ nach Bedarf zusammen. Der Vorstand bleibt solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Bei Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt im Vorstand.

§ 8 Finanzen
1. Geschäfsjahr
Geschäfsjahr ist das Kalenderjahr.
2. Beiträge
Die Höhe der Beiträge für ihre Mitglieder setzt die MV jeweils für das folgende Geschäfsjahr fest.
3. Kassenprüfung
Von der MV werden zwei Kassenprüfer/innen auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Sie dürfen nicht dem Geschäfsführenden Vorstand angehören.

§ 9 Sonstiges
1. Satzungsänderung
Die MV kann eine Änderung der Satzung durch mindestens 3/4 der stimmberechtgten anwesenden Mitglieder beschließen.
2. Aufösung/Fusion
Die Aufösung des Vereins kann nur in der MV mit einer Mehrheit von ¾ der anwesenden Mitglieder
beschlossen werden. Bei Aufösung oder Aufebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstgter Zwecke fällt das Vereinsvermögen dem SGV-Gesamtverein zu, der es unmitelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat. Falls der SGV-Gesamtverein gleichzeitg oder vorher aufgelöst wird, beschließt die MV über eine dem Satzungszweck (§ 2) entsprechende Verwendung des Vereinsvermögens im Einvernehmen mit dem Finanzamt.
Eine Neugründung mit Eintrag ins Vereinsregister und mit Umbenennung kann in der MV mit einer Mehrheit von 3/4 der anwesenden Mitglieder beschlossen werden. Das Vereinsvermögen fällt dem neu zu gründenden oder umbenannten Verein zu.
Die Fusionierung des Vereins mit einer benachbarten Abteilung kann in der gemeinsamen MV mit einer Mehrheit von 3/4 der anwesenden Mitglieder beschlossen werden. Das Vereinsvermögen fällt dem neu zu
gründenden Verein zu.


§ 10 Geltungsbeginn der Satzung
Diese Satzung trit nach Beschluss in der MV mit dem heutigen Tage in Kraf.


Medebach, den 1. Februar 2020