Raus in die Natur. Rein ins Erlebnis

SGV-Abteilung Medebach im Pfälzerwald unterwegs

Tolle Wandertage und eine einmalige Landschaft erlebten 17 SGV-Wanderer vom 31.05. - 05.06.22

im Pfälzerwald, dem größten zusammen hängenden Waldgebiet Mitteleuropas. Alle Wanderungen boten fantastische Aussichten. Romantische, mittelalterliche Orte prägen das Bild am Rande des Haardtgebirges. Aussichtsreiche und anspruchsvolle Rundwanderwege konnten bei gutem Wetter teils mit 500 hm erwandert werden.

Der erste Wandertag führte über Burrweiler auf den Annaberg zur Annakapelle, einem Bergvorsprung am Ostrand des Teufelsberges im südlichen Teil der Haardt.

Am zweiten Tag führte die Tour von Sankt Martin auf alten Römerwegen hoch zum geschichtsträchtigen Hambacher Schloß mit Rückkehr Richtung Zeter Berghaus zum Ausgangspunkt. Das Zeter-Berghaus befindet sich oberhalb der Rheinebene direkt am Hang. Der Aussenbereich ist in mehreren Terrassenstufen angelegt und bietet eine prachtvolle Aussicht.

Der dritte Tag verlief gemächlicher. Die gut aufgelegte Touristikführerin zeigte uns den Weinort Sankt Martin. Nachmittags kamen die Weinflaschen in unsere Rücksäcke. Hermanns sachkundige Führung durch die Weinberge brachte uns die Weine und auch den Weinanbau näher. Alle Fragen konnten von ihm beantwortet werden.

Am vierten Tag führte die 15 km lange Wanderung zur bewirtschafteten Ruine Rietburg, wieder mit tollen Aussichten auf das Hambacher Schloß, das Weinanbaugebiet und in die Rheinebene. Der Rückweg führte vorbei am Ludwigsturm mit toller Aussicht von oben und an der Mariengrotte von Weyher, auch Weyherer Lourdesgrotte genannt, ist am Waldrand gelegen und wurde 1904 errichtet und 1932 erweitert. Die Grotte ist wunderschön gelegen und lädt zum Verweilen ein.

Das Wanderhighlight des fünften Wandertages führte als anspruchsvolle 15-km-Gipfeltour auf den höchsten Berg des Pfälzerwaldes, die Kalmit. Es wurde über bizarre Felsformationen geklettert. Die Aussichtsterrasse vor dem Kalmithaus eröffnete wieder einmal einen Blick über den Oberrheingraben und die Deutsche Weintraße. Bei gutem Wetter sind der Schwarzwald und der Odenwald zu sehen.

Die abwechslungsreiche Landschaft der Pfalz bot für jeden Anspruch optimale Möglichkeiten. Für uns überraschend war die üppige und prachtvolle Rosenblüte. Am Waldrand lockten tiefrote Kirschen zum Probieren.

Ausgesprochen gutes Essen zu erschwinglichen Preisen rundeten den guten Eindruck ab.

Die einhellige Meinung: Wir kommen wieder.

Zum Wohl. Die Pfalz!

(Seit mehr als 25 Jahren wirbt die Pfalz mit dem Slogan „Zum Wohl. Die Pfalz. “ Der Spruch ist zum Markenzeichen des Pfälzer Weins und der Region geworden.)